Herausforderung Waldbrand.
Erkennen. Handeln. Löschen.

Mit dem Klimawandel werden auch Waldbrände häufiger und fallen extremer aus: In vielen Regionen verlängert sich die Waldbrandsaison drastisch. Bei der Entstehung eines Brandes spielen die Witterung, das Brennmaterial und sogar die Tageszeit eine entscheidende Rolle. Nicht immer bedarf es dazu einer Zündquelle wie z. B. Glutreste einer weggeworfenen Zigarette oder eines Blitzschlages. Durch die niedrige Luftfeuchtigkeit und Trockenheit, reicht schon geringe Wärme aus, um Brände in verschiedenen Formen wie etwa Bodenfeuer oder Vollfeuer zu entfachen.

Als ganzheitlicher und globaler Lösungsanbieter im Bereich Feuerwehrsystemlösungen, sehen wir es als unsere Verantwortung und Aufgabe, auch hier unseren Beitrag zu leisten. Neben der Zusammenarbeit und Ausbildung sowie effektiven Koordination und Kommunikation von verschiedenen Organisationen und Einsatzkräften steht vor allem das Thema Früherkennung und sichere wie schnelle Löschmethoden im Fokus. Hier kann Rosenbauer mit technischen Innovationen und 150 Jahre Know-how ganzheitlich an die Herausforderung Waldbrand herangehen.

Brände erkennen …

Einer der wichtigsten und ausschlaggebendsten Momente in einem Waldbrandszenario ist der Moment, in dem der Brand entsteht. Verheerende Waldbrände und somit die drastischen Auswirkungen für Mensch und Natur können bereits in den ersten Minuten verhindert werden. Hierfür ist die richtige Einschätzung der Situation ausschlaggebend.

Es gibt bereits verschiedenste bodengebundene Sensorik zur frühzeitigen Erkennung, die durch Rauchentwicklung und oder Bildmaterial Brände erkennen sollen. Kosteneffizienter und auch leichter umzusetzen, ist der Einsatz von Satelliten. Diese können den gesamten Globus auf Brandherde untersuchen und die Reaktionszeiten auf Brandherde signifikant verkürzen. Das Münchner Unternehmen und unser Kooperationspartner OroraTech schickt dazu eigens entwickelte Mini-Satelliten ins All, die als sehr verlässliche Quellen und auch in Kombination mit anderen Sensoriken entstehende Feuer rasch detektieren können.

Um Situationen wie das fälschlicherweise Erkennen eines größeren Lagerfeuers, Fabriken oder reflektierende Solarzellen als potenziellen Hotspots auszuschließen, erweist sich der zusätzliche Einsatz von Drohnen als äußerst effektiv. Besonders in abgelegenen und schwer zugänglichen Waldgebieten. Mit einer Kombination aus RGB-Bildern und Wärmebildaufnahmen können solche Situationen richtig eingeschätzt und die Einsatzkräfte bereits von Eintreffen mit wichtigen Lageinformationen versorgt werden. Dank neuer Möglichkeiten mit Dockingstations von DJI werden in Zukunft auch automatisierte Verifizierungsflüge möglich, um einen schnellen und reibungslosen Ablauf zu garantieren.

Unterstützung von oben.

Weltweite Detektion

Mittels Satelliten wird die Detektion von Brandherden weltweit und in den entlegensten Gebieten möglich. Dazu arbeitet das System kostengünstig, besonders effektiv und verkürzt die Reaktionszeit beträchtlich.

Hotspot-Erkennung

Das Satelliten-System liefert einsatzrelevante Brandinformationen zu der Entstehung und der Entwicklung von Brandherden, sowie Informationen und historische Daten über die Bodenbeschaffenheit und Vegetation vor Ort.

Fliegende Highlights

Die DJI M30 Drohne besitzt eine 48 MP Kamera mit einem 5- bis 16-fachen optischen Zoom, die bei einer Betriebsdauer von ca. 41 Flugminuten für eine sichere Lagedarstellung sorgt.

Sicherer Aufklärungsflug

Die Drohne hält Betriebstemperaturen von -20 °C bis +50 °C Stand und ermöglicht eine risikolose optische Lagedarstellung von gefährlichen Situationen.

… und effektiv bekämpfen.

Leider lässt sich trotz bester Detektion nicht jeder Brand vermeiden. Daher entwickelt Rosenbauer auch für diese Szenarien Gerätschaften von höchster Qualität, um Brände effektiv bekämpfen zu können. Um dennoch in unwegsamen Gebieten auf auflodernde Flammen reagieren zu können, bieten wir eine Vielzahl an Produkten zur Waldbrandbekämpfung mit Wasser an, die selbst vor schwierigem Gelände nicht Halt machen. Diese reichen vom Löschrucksack über Raupenfahrzeuge sowie Boote bis hin zu UHPS-Modulen die über den Luftweg zum Einsatzort transportiert werden können. Mithilfe dieser technischen Hilfsmittel können Brände effektiv bekämpft und eingedämmt werden.

Immer öfter wird hier auch auf eine Waldbrandbekämpfung ohne Wasser zurückgegriffen – die sogenannte Trockenbekämpfung. Für diese Einsätze bietet Rosenbauer eine breite Produktpalette, die von Raupenfahrzeugen bis zu ferngesteuerten Bodenfräsen alles abdeckt. In einigen Ländern, die bereits viel Erfahrung mit Waldbränden gemacht haben, haben sich wasserlose Strategien teils als effiziente Bekämpfungsmethode erwiesen. Hierzu werden sogenannte Brandschneisen errichtet, um dem Feuer die Möglichkeit zu nehmen, sich weiter auszubreiten. Oftmals werden zusätzlich „Gegenfeuer“ gelegt, um das Brenngut kontrolliert zu vernichten und so das Feuer aufzuhalten. Für die wasserlose Bekämpfung bietet Rosenbauer vom Spaten bis hin zum Bagger etliche Produkte, um das Feuer schnell und effektiv zu bekämpfen.

Für jedes Gelände gewappnet.

MT Forest

Der geländegängige Truck im mittleren Größensegment begeistert im unwegsamen Gelände ebenso wie in anderen schwierigen Einsätzen. Neue und optimierte Features wie eine durchgehende Arbeitsbeleuchtung und Frontwerfer runden den MT Forest als ideales Einsatzfahrzeug ab.

Forest Fire Fighting Truck

Der FFFT wurde speziell für die schwierigsten Einsätze konzipiert: Wald-, Flächen- und Vegetationsbrände. So ist der geländegängige Truck wie geschaffen für unwegsames Gelände und begeistert mit weiteren optimierten und neuen Features.

Quad-Power

Performance auf kleinstem Raum für unterschiedliche Anforderungen: Dort, wo andere Mehrspurige Fahrzeuge nicht mehr vordringen können, fahren die zwei Quad-Modelle von Rosenbauer direkt zur Einstelle.

Firefighting Excavator

Auf einem konventionellen Fahrgestell aufgebaut, erreicht dieser Rosenbauer Excavator die Brandstelle schneller als herkömmliche Fahrzeuge. Für eine höhere Flexibilität kann das Fahrzeug von der Fahrerkabine aus bedient und gesteuert werden. Um Brände aktiv zu löschen, kann er auch mit UHPS-Systemen ausgestattet werden.

Optimierte Einsätze,
dank bester Vernetzung.